Doppelrunde A-Mannschaft

A-Mannschaft angezählt

Es war allen bewusst, dass dieses Wochenende ein wegweisendes sein würde für den Ausgang der Meisterschaft. Zwei direkte Konkurrenten standen uns gegenüber im Kampf um die Abstiegsplätze.

Am Samstag fanden wir uns unter dem Bantiger bei den Hornussern aus Habstetten ein. Wir waren gewillt, die Punkte mit nach Hause zu nehmen, dieser Wille wurde früh gebrochen. Das Spielfeld in Habstetten ist abfallend, bekannt für lange Streiche. Dies verursacht aber auch, dass die Nousse automatisch sehr hoch in das Ries fliegen. Mit dem hellblauen Himmel und den sehr hohen Strichen des Gegners kamen wir überhaupt nicht zurecht.  Mehrere Versuche des Gegners konnten nicht ausfindig gemacht werden, nach der Hälfte der gegnerischen Spieler waren wir bezwungen. Nur ganz zuvorderst im Ries konnte der Nous ausfindig gemacht werden, da die Spieler in der Mitte den Nouss nicht übernehmen konnten, waren wir gegen die Richtungsänderung chancenlos. Die absehbare zweite Nummer, ein tiefer und schneller Nous, war zu diesem Zeitpunkt nur eine Randnotiz.

Die Nummern hemmten uns auch am Bock, das ganze Spiel hindurch rannten wir unserem Gegner hinterher. 26 Punkte im ersten, 6 Punkte im zweiten Durchgang erzielten wir weniger als unser Gegner. Einziger Wermutstropfen: als der Himmel im zweiten Durchgang mit Wolken bedeckt war,konnten wir wieder unser Spiel aufziehen im Ries. Im zweiten Durchgang kamen wir nie in Bedrängnis. Der Ärger über die vier gespendeten Punkte an das Schlusslicht war gross. Allen war bewusst, dass am Sonntag das Punktemaximum eingefahren werden musste.

HG Habstetten 0/1122 – 2/1090 HG Bigenthal-Walkringen A

Moser Nando 84 Punkte
Kläy Thomas 83 Punkte
Moser Benjamin 78 Punkte
Moser Konrad 73 Punkte

 

Am Sonntag machten wir uns auf den Weg in das Limpachtal zu den Hornussern aus Messen. Die Unsicherheit war vorhanden, die Wut im Bauch aber grösser. Das Ries in Messen war das Gegenstück zu jenem in Habstetten, das Ries war von der 1 Punktemarke an aufsteigend. Dies bedeutete kürzere Streiche und somit einen Mehraufwand für den Mittelteil des Rieses. Der Himmel am Sonntag war bedeckt, dadurch konnten wir die Striche des Gegners früh ausfindig machen. Im ersten Durchgang waren wir weniger gefordert als im Zweiten. Die betroffenen Spieler konnten sich Gegenseitig gut unterstützen und alle Versuche entschärfen.

Am Bock lief es für einmal auch für uns. Von Anfang an konnten wir vorlegen. Auch bei uns schlich sich zwar die eine oder andere einstellige Punktzahl ein, dies vor allem da dieses Spielfeld in Messen absolut keine Fehlstriche verzeiht. Mit zwei Mal 256 Punkten konnten wir unserem Gegner trotzdem 34 Punkte abnehmen.

Zurück im Ries waren wir nun gefordert. Das Punktemaximum lag bereit, wir mussten nur noch zugreifen. Der Gegner meinte es nicht mehr so gut mit uns wie im ersten Durchgang. Vermehrt schlichen sich kurze oder sogar schnelle Versuche ein. Auch im Mittelteil waren wir mehr gefordert. Oft konnten die Versuche nur noch spät ausfindig gemacht werden. Da die Kommunikation aber stimmte, war immer ein Spieler bereit. Der Spielbericht Verfasser ist ein grosser Verfechter, einzelne Situationen hervorzuheben, da eine Mannschaft nur geschlossen im Ries erfolgreich sein kann. Davon muss heute mal abgesehen werden. Ein sehr schlecht getroffener Nous flog sehr schnell in den vordersten Teil des Rieses. Mit einer unglaublichen Reaktionszeit und einem schönen Hechtsprung gelang es Hofer Markus, diesen zu entschärfen (Autogrammkarten sind im Druck, folgen in Kürze). Die Erleichterung der Mannschaft war an der Reaktion zu messen. Euphorisch gefeiert wurde dieser  Nouss. Das Spiel konnte anschliessen, trotz erhöhtem Puls, sicher zu Ende gespielt werden. Die 0 stand, nun mussten wir nur noch die nötigen Punkte erzielen. Wir erzielten zwar 13 Punkte weniger als im ersten Durchgang, da unser Gegner aber auch abbaute, übertrafen wir diesen bereits mit dem 7 letzten Versuch von uns.

Die Erleichterung über die vier Punkte war zwar gross, gewonnen ist aber noch nichts. In den nächsten drei Spielen müssen unbedingt weitere Punkte hinzukommen um den drohenden Abstieg noch zu verhindern. Wir müssen uns zwingend konzentriert auf die restlichen Spiele vorbereiten mit disziplinierten Trainings. Nur geschlossen können wir Leistungen wie am Samstag verhindern.

HG Messen 0/932 – 0/1011 HG Bigenthal-Walkringen A

Bähler Luc 73 Punkte
Kläy Thomas 69 Punkte
Moser Nando 68 Punkte

<- Zurück zu: Aktuell